Aktuelles


"Sport verbindet"

"Sport verbindet" - das war die Idee, aus der vor etwa einem Jahr das Sportangebot für geflüchtete Kinder entstanden ist, das von zwei Mitarbeitern Ferheshta Faqiry und Deniz Demerci von Nestwerk e.V. geleitet wird.

 

War das Angebot anfangs nur für geflüchtete Kinder gedacht, stoßen mittlerweile immer wieder sportbegeisterte Kinder aus der Umgebung dazu. Das Angebot findet samstags in der Zeit von 15 bis 18 Uhr in der Spieringstr 15, in Hamburg-Bergedorf statt.

 

Letzten Samstag beispielsweise haben einige Kinder Basketball gespielt und andere haben währenddessen an den Geräten geturnt. Da es ein offenes Sportangebot ist, versuchen die Mitarbeiter die Wünsche aller Kinder aufzunehmen und soweit es geht auch umzusetzen.
 


jamliner Festival

Diesen Sonntag, 2.7.17, wurde im Rahmen des Projektes „jamliner“ ein Festival veranstaltet. Der jamliner ist ein alter Linienbus des HVV, in dem Schulkinder in Gruppen ihre eigenen Songs entwickeln. Sie schreiben ihre eigenen Lieder, wozu natürlich auch ein Songtext gehört. Bei diesem Vorhaben werden die Künstler von Jugendmusikschullehrern begleitet, die mit den Kindern Rhythmusübungen machen und sie langsam an die Instrumente heranführen. Der Prozess vom ersten Jamlinerbesuch bis zum Moment, indem die Kinder ihre eigenen CDs mit den eigenen Songs in der Hand halten, dauert etwa ein halbes Jahr.

 

Wenn dann der eigene Song fertig ist, ist es für die meisten auch schon Zeit für den ersten Auftritt: Und zwar beim jamliner Festival in der Schule „Alter Teichweg“! Hier spielen sich die einzelnen Bands ihre Songs gegenseitig vor ohne Angst vor fremden Leuten, da diese Veranstaltung nicht öffentlich ist. Trotzdem ist es für die meisten Kinder eine riesige Überwindung, sich das erste Mal auf die Bühne zu stellen und ihren Song zu spielen.

 

Von den 24 angemeldeten Bands spielten schließlich zwei in ihrer eigentlichen Besetzung, alle anderen wurden von den Jugendmusikschullehrern unterstützt; mal an einem Instrument, in einem Fall ist ein Mädchen sogar komplett alleine mit den Lehrern aufgetreten. Doch die Scheu vor der großen Bühne ist absolut nachvollziehbar.

 

Dank der vielen Helfer, die teilweise schon vier bis fünf Stunden vor Beginn des Festivals da waren und alles aufgebaut haben, ist das jamliner Festival zu einem vollen Erfolg geworden. Jeder konnte etwas lernen. Für die meisten Kinder war wohl am wichtigsten zu merken, dass man keine Angst haben muss, auf einer Bühne zu stehen. Denn wie eines der Kinder ganz stolz zu mir sagte: „Das hat ja sogar Spaß gemacht!“

 


NESTWERK ALLSTARS - Eine Ligamannschaft für NestWerk

Wir haben ein neues Projekt: Die NestWerk AllStars trainieren seit zwei Wochen jeden Mittwoch um 19:30 Uhr bei unserem Kooperationspartner SC Victoria Hamburg. Hier sind alle ehemaligen Teilnehmer aus unseren NestWerk-Projekten bzw. Kooperationsprojekten willkommen, die zwischen 18 und 25 Jahren alt sind und Lust haben in der Kreisklasse B des Hamburger Fußballverbands an den Start zu gehen. Meldet euch bei Interesse bitte bei unserem Coach Sören Jäger: jaeger@nestwerkev.de

 

Idee

Jugendliche entwachsen unseren Projekten. Nicht immer haben alle eine direkte Anschlussperspüektive entwicklen können. Um sie weiter in ihrer persönlichen und beruflichen Entwicklung begleiten und beraten zu können, haben wir eine Ligamannschaft gegründet, die am Spielbetrieb des Hamburger Fußball-Verbands teilnimmt: Die NestWerk AllStars.

 

Die jungen Erwachsenen werden von qualifizierten Trainern auch beim schwierigen Übergang vom Schul- ins Berufsleben bzw. während des Berufseinstiegs begleitet.

 

DEIN einsatz

Für die Umsetzung des Projekts benötigen wir finanzielle Unterstützung von Sponsoren und Privatspendern. Mit einer regelmäßigen Förderspende hilfst Du uns, den Jugendlichen ein verlässliches Angebot zu bieten und sie weiter zu fordern und zu fördern.

 

Wir haben unterschiedliche Sponsoring-Pakete zu vergeben. Sprich bei Interesse gerne unseren Projektmanager Klaas Woller an: woller@nestwerkev.de oder 040 55 44 00 - 251

football3 (Straßenfußball für Toleranz)

Am Dienstag, 20.6.17, veranstaltete Nestwerk e.V. erneut ein Fußballturnier zum Thema „Straßenfußball für Toleranz“ in Zusammenarbeit mit der Gesamtschule am Hafen im Bezirk St. Pauli. Unzählige Kinder und Jugendliche im Alter von 6 bis 15 Jahren rannten ausgelassen über den Schulhof der Ganztagsschule und spielten bereits Fußball auf dem aufgebauten Feld, um sich für die folgenden Spiele warm zu machen.

 

Sobald die Anwesenden sich selbstständig in die Teilnahmelisten eingetragen haben, konnten Christoph und Paddy, zwei der Mitarbeiter von Nestwerk, die Spielpläne fertigstellen.

 

Bevor der Ball von einem Zuschauerkind eingeworfen wurde, setzten wir uns mit den jeweiligen Teams auf dem Feld zusammen, ließen kurz Ruhe einkehren und besprachen die Regeln, mögliche Probleme und Konfliktausweichmöglichkeiten. Eine der Regeln dabei ist, dass auf dem Feld immer mindestens ein Mädchen pro Team sein muss und die Tore zählen erst, sobald das erste Mädchen ein Tor geschossen hat.

 

Auf dem Feld waren die Kinder mit voller Begeisterung dabei alles zu geben, um zu gewinnen und außerhalb des Feldes hörte man emphatisches Rufen der Zuschauer, daher gab es wenig Zeit für Konflikte. Nach einem zehn minütigen Spiel kommen die Spieler, Teamer und ein Mitarbeiter von Nestwerk zusammen und werten das Spiel gemeinsam in den Teams aus. Es gibt nicht nur Punkte für einen Sieg, sondern ebenso für ein Unentschieden und eine Niederlage. Auch gibt es drei weitere Kriterien, nach denen die Spieler Punkte erzielen können: wie ein gutes Miteinander, das Einsehen des Spielergebnisses und Einhalten der Regeln.

 

Der ganze Tag lief sehr harmonisch ab und alle Anwesenden spielten mit großer Freude. Altersunterschiede spielen keine Rolle -  jeder ist willkommen. Die Kinder und Jugendlichen handeln sehr selbstständig und geben auf einander Acht, da es sie nicht weiterbringt egoistisch zu handeln.

 


Schwimmspaß Hamburg-Bramfeld

Wolfgang Goch, ein befreundeter Pädagoge aus Bramfeld, bietet seit vielen Jahren immer wieder einen Schwimmtreff für Kinder und Jugendliche an. Dabei ist ihm nach wie vor sehr wichtig: Es soll viel mehr als ein Schwimmkurs sein - ein sportliches Integrationsangebot, grundsätzlich offen für alle! Uns hat die Idee begeistert und da der Bedarf nach wie vor groß ist, haben wir beschlossen, uns zu beteiligen und Schwimmlehrer für dieses tolle Angebot bereitzustellen.

 

So haben wir nun mit Wolfgang, dem Hohnerkamp Offener Treff (HOT), und dem Bäderland in Bramfeld das Schwimmspaß-Angebot neu aufgelegt. Damit wir auch in Zukunft mit voller Kraft tätig werden können, brauchen wir Eure Unterstützung. Der Sparda-Bank Award könnte uns helfen.

 

Bitte stimmt alle für das tolle Projekt unter Sparda Award, damit das Angebot auch im kommenden Jahr weiter gehen kann! Vielen Dank!